Fahr doch einfach.

Wir sind die OK.go MobilitätsAG

Ihr Mobilitätspartner im Ostalbkreis. Für Sie fahren wir im OstalbMobil-Verkehrsverbund, sind im europäischen Reisemarkt auf Achse und beraten Sie als Ihr flexibler Container Servicepartner.

Mit dem 1. September 2018 startete OK.go als ein Unternehmen in der Tradition von Omnibus Mack, Omnibus Schuster und Omnibus Jakob. Unser Name OK.go beinhaltet unsere Philosophie: „Es ist alles o.k. – bei uns sind Sie in besten Händen.“ Zudem steht das „Go“ für Dynamik, Bewegung und Weite. Unsere Heimat ist der Ostalbkreis, doch wir fühlen uns auf dem ganzen europäischen Kontinent zuhause.

Themenwelten der Mobilität

Die Mobilität kennt für uns keine Grenzen. Mit vier Standorten und unserem motivierten Team sind wir Ihnen, zu jeder Zeit, ein engagierter und verlässlicher Ansprechpartner zu allen Fragen unserer Themenwelten. Mit einem hohen Maß an Flexibilität und Zuverlässigkeit unterstützen wir Ihr Vorhaben, Ihre Vorstellungen und Ihre Wünsche von Anfang an – und danach!

OK.go Linienverkehr


Sicher, zuverlässig und pünktlich. Tag für Tag mit OK.go zur Arbeit, in die Schule, zu Ihrem Zielort – im gesamten Ostalbkreis.

OK.go Busreisen


Entspannter Urlaub von Anfang an. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie die Reiseziele direkt vor der Haustür und in ganz Europa.

OK.go Busanmietung


Ob Familienausflug, Vereinsreise oder Firmenevent – mit unserem Mietbusservice erhalten Sie den vollen Komfort maßgeschneidert auf Ihr Vorhaben.

Container-/Baustoffservice


Sie brauchen einen Container für Ihr Transport- oder Entsorgungsanliegen? Oder Sie suchen Schotter, Kies und Sand? Nutzen Sie unsere Serviceleistungen.     

Mit Ihnen persönlich unterwegs

Für Ihre Anliegen in allen Themenwelten sind wir Ihr idealer Ansprechpartner. Durch die enorme Kompetenz aus der Fusion aller Unternehmen steht Ihnen das Knowhow von 150 MitarbeiterInnen, rund um alle Fragen der OK.go Mobilität, allseits zur Verfügung.

Der Vorstand

Reiner Maria Scheiger
Jutta Scheiger
Frank Schuster
Karl Jakob
Dominik Jakob
Luis Jakob

Benzin im Blut, Verantwortung im Herzen.
Sei Busfahrer – mit Leib und Seele!

Busfahrer werden!

Und neue Ziele ansteuern. m|w|d

Bewirb Dich jetzt!

personal@okgo-ag.de

  • Kostenbeteiligung am Führerschein
  • Umgang mit Menschen
  • Flexible Arbeitszeitgestaltung
  • Drei Standorte im Ostalbkreis
  • Familiäre Strukturen
  • Sicherer Arbeitsplatz

Karriere machen bei OK.go

Lust richtig was ins Rollen zu bringen? Dann auf ins Team von OK.go!
Wir haben vielseitige Berufsbilder, tolle Aufstiegschancen und den passenden Standort in Ihrer Nähe.

Gemeinsam nach vorn

„Um zu wissen, wo man hingeht,
muss man wissen, woher man kommt.“

(nach Theodor Heuss)

 

Unsere Wurzeln

Gemeinsam können die Unternehmen Jakob, Schuster und Mack auf 255 Jahre Erfahrung als Busunternehmen zurückblicken – darauf sind wir alle sehr stolz. Das neue Unternehmen OK.go wird in der Tradition dieser bewährten Familien-Unternehmen weitergeführt werden – ohne die Wurzeln aus den Augen zu verlieren.

Sehen Sie hier Fotos der Veranstaltung zur Fusion 2018:

Unternehmen Jakob, Göggingen

Im Jahr 1928 gründete der Seniorchef das Unternehmen KARL JAKOB, weil der im Gögginger Kalkwerk selbst produzierte Kalk zum Kunden transportiert werden musste. Später wurde dann auf den Lastwagen an den Wochenenden ein Aufbau zur Beförderung von Personen aufgesetzt.

Nach dem Krieg entstand ein regelmäßiger Linienverkehr von Eschach nach Schwäbisch Gmünd und das Unternehmen expandierte. Es wurden damals schon neue Omnibusse eingesetzt, die dann auch für Vereinsausflüge und Reisen im In- und Ausland geeignet waren. In den 70-er- Jahren erkannte man, dass die Beseitigung von Abfällen zum Problem wurde und begann zusätzlich noch die Abfallbeseitigung mit Absetzcontainern.

1992 übernahm Karl Jakob das Unternehmen von seinem Vater.

2011 wurde die Firma Omnibus Schmid in Heubach in unsere Firma integriert, die damals über zusätzliche 9 Omnibusse verfügte, und die inzwischen größtenteils durch neue und moderne Busse ersetzt wurden.

Unternehmen Mack, Neunheim

1935 wurde das Unternehmen Mack von Josef Mack (+ 1979) gegründet. Nach dem Krieg kam ein erster Aufschwung mit zunehmender Mobilität. Die Arbeiter wurden zu den Fabriken gefahren, am Wochenende wurden erste Ausflüge unternommen.

Einen großen Aufschwung erlebte das Unternehmen durch die Gemeinde- und Schulreform. So zog der Betrieb 1970 in die neuen Garagen in der Von-Häberlen-Str. 1 um. Und 1988 gleich nochmals in den heutigen Betriebshof nach Ellwangen – Neunheim. Mit zunehmender Mobilität nahm auch der Reiseverkehr zu. 1993 übernahm das Unternehmen Mack das Reisebüro der Stadt Ellwangen und eröffnete im Ellwanger Stadtzentrum das „MACK Reisebüro“. Hier wurden neben den eigenen Busreisen nun auch Reisen anderer Veranstalter vermittelt.

1992 bzw. 1995 stiegen Jutta Scheiger (Verkehrsbetriebswirtin FH) und Reiner Maria Scheiger (Wirtschaftsinformatiker FH) ins Unternehmen ein. Sie übernahmen die Geschäftsleitung 2010 komplett. Im Jahr 2014 wurde das innovative Stadtbus-System eingeführt und 2017 das Reiseterminal am Firmensitz eröffnet.

Unternehmen Schuster, Durlangen

Im Jahr 1936 gründete Josef Schuster in Durlangen ein Fuhrunternehmen, in welches kurze Zeit später sein Bruder Georg Schuster mit einstieg. Der Krieg stoppte den Tatendrang der Brüder, doch gleich danach ging es weiter: Zwei Lastwagen mit Holzvergaser waren damals die Durlanger „Fahrzeugflotte“.

In Schwäbisch Gmünd gab’s die Arbeitsplätze- in Durlangen, Zimmerbach und Tanau, die Arbeiter. Um beides zusammenzubringen wurde auf den Ladepritschen der beiden Lkw ein Holzaufbau mit aufklappbarer Leiter montiert, welcher als Fahrgastraum mit installierten Holzsitzen diente. Die Arbeiter wurden morgens nach Gmünd gefahren und abends wieder abgeholt. Dazwischen wurden mit den Lkw`s Transporte aller Art durchgeführt.

Der erste richtige Omnibus, ein dreiachsiger GMC mit Benzinmotor, wurde aus amerikanischen Armeebeständen gekauft und auf der neu eingerichteten Linie Durlangen – Mutlangen – Schwäbisch Gmünd eingesetzt. Der Tatendrang der Brüder kannte keine Grenzen. So erwarben die Brüder bereits im Jahre 1950 den ersten Reisebus – einen Mercedes Benz mit Schiebedach. Der Beginn des Reiseverkehrs. Ab dem Jahre 1965 führte Sohn Anton Schuster das Unternehmen weiter. Durch den stetigen Ausbau des Linienverkehrs, der Schülerverkehre und des Reiseverkehrs stieg ständig auch die Anzahl der Omnibusse. Die Omnibusgaragen im Schmiedeweg platzten aus allen Nähten. Im Jahr 1984 war es dann soweit. Ein neuer zukunftsweisender Omnibus- Betriebshof wurde gebaut – ausgestattet mit einer modernen Waschanlage, Werkstattbereich mit Bremsenprüfstand, Sozialräume für die Fahrer und vieles mehr.

Seit 1. Januar 2003 ist nun das Familienunternehmen in der 3. Generation von Frank Schuster geführt.